| 19.34 Uhr

Top Magazin Wuppertal: Jens Mahnke im Porträt
"atomlabor" – Basecaps, Apps und Staubsauger

Top Magazin Wuppertal: Jens Mahnke im Porträt: "atomlabor" – Basecaps, Apps und Staubsauger
Jens Mahnke, montagmorgens im „Milia‘s“. Nach dem Gespräch stand für ihn Gassi-Gehen auf dem Programm. FOTO: Top Magazin / Max Höllwarth
Wuppertal. Was macht eigentlich den modernen Mann aus? Der Markengrill im Garten, die PS unter der Motorhaube, die Liebe zur Technik? "Und zur Familie", sagt Jens Mahnke. Von Nina Bossy

Das bedeutet für ihn vor allem ein gleichberechtigtes Dasein, auch in Haushaltsfragen. Der 42-jährige Wuppertaler vereint diesen Zeitgeist in einer Person. Und auf seinem Blog atomlabor.de wirft er genau die Themen in einen Topf. Grillen, Lifestyle, Musik, Technik – und auch ein bisschen putzen.

Drei Jungs, im Alter von 5 bis 17 Jahren, dazu noch eine französische Bulldogge, das macht Dreck. Wie kriegt man das Chaos am schnellsten in den Griff? Am besten, wenn man es der Technik überlassen kann. Das bedeutet bei Familie Mahnke konkret: Ein Staubsauger-Roboter, der die lästige Arbeit von allein übernimmt. "Für meinen Blog habe ich mir mal die Marktführer genau angesehen", erzählt Mahnke. Und das Urteil der Familie gibt‘s nachzulesen auf atomlabor.de, wie das ganze Universum des dreifachen Familienvaters.

"Alles, was mich interessiert", ist das einzige Leitmotiv des Blogs, das gleichermaßen auch sein Erfolgsrezept ist. Authentisch, das ist der größte Anspruch, den Mahnke an sein "Baby" hat. Zwar sind einige Beiträge werbefinanziert, aber, das ist für Jens Mahnke entscheidend, nimmt er nur Aufträge an, hinter denen er stehen kann. "Und genau diese Authentizität hilft mir, seit so vielen Jahren dabei zu sein."

Tatsächlich ist Mahnke ein wahrer Pionier in der schnellen Bloggerwelt. Seit 1997, als der Computer noch längst nicht in jedem Haushalt selbstverständlich wie Kühlschrank und Waschmaschine war, sammelt Mahnke bereits Links, die ihn interessieren. "Immer öfter fragten mich Freunde, ob sie sich eine meiner Listen ausleihen könnten", erzählt Mahnke. "Das war quasi die Geburtsstunde." Seit 2007 ist atomlabor.de ein professioneller Blog, 6.200 Beiträge sind seitdem entstanden.

Mahnke hat Erfahrung, die ihn auch davor schützt, jeden Trend mitzumachen. "Ich bin kein Influencer, Instagram besuche ich nur sporadisch." Und gerade das gefällt der Leserschaft, die er selbst beschreibt als "trendorientierte und weltoffene junge Frauen und Männer, zwischen 16 und 50+ Jahren mit einer Affinität zu Lifestyle, Technik, Design, Kunst, Internet, Unterhaltung, Musik und Text".

Wenn Jens Mahnke nicht die neueste Cap oder App testet, arbeitet er halbtags bei einem TV-Sender in Düsseldorf, seine Frau ist in der Chemiebranche tätig. "Und mit den Kids ist mein Kalender tatsächlich voll", sagt der 42-Jährige.

Kein Wunder also, dass er immer auf der Suche nach trickigen Alltagshelfern ist. Und wenn er doch einmal ein bisschen Freizeit hat, darf es ein Bierchen und ein gutes Clubsandwich sein. Wie ihm das am besten schmeckt? Auch das steht natürlich online, im kunterbunten "atomlabor"…

Die Rundschau-Radrunde