| 10.45 Uhr

Lange Bauzeit
Westkotter Viadukt: Abdichtung beginnt

Lange Bauzeit: Westkotter Viadukt: Abdichtung beginnt
Das Westkotter Viadukt - hier ein Bild aus dem Jahr 2016. FOTO: Michael Bergmann
Wuppertal. Mitte November startet die Sanierung des Westkotter Viadukts. Bereits zur Eröffnung der Nordbahntrasse am 19. Dezember 2014 war der Fuß- und Radweg hier provisorisch fertiggestellt worden. "Diese Nutzbarmachung darf jedoch nicht über den schlechten Zustand des Bauwerks hinwegtäuschen", so die Verwaltung.

Aus Zeit- und Kapazitätsgründen wurde im Zuge der Nordbahntrasse auf die dringend erforderliche Erneuerung der Abdichtung verzichtet. "Dies führt dazu, dass sich der Gesamtzustand des Bauwerks ständig weiter verschlechtert, was an den Gerüsten im Bereich der Fußwege an der Westkotter Straße sowie an den Netzen über den Fahrbahnen, die vor herabfallenden Steinen schützen, gut erkennbar ist", heißt es.

Nun soll die Abdichtung des Bauwerks durch den Einbau einer Betonplatte und einer Entwässerungsrinne dauerhaft hergestellt werden – das Verfahren entspricht der Vorgehensweise, die beispielsweise am Kuhler Viadukt bereits 2014 umgesetzt wurde. Für die gesamte Baumaßnahme wird von einer Bauzeit von etwa 13 Monaten ausgegangen. Das Viadukt hat eine Länge von 69 Metern und führt den Rad- und Fußweg der Nordbahntrasse in drei Mauerwerksbögen über die Westkotter Straße.

Die Sanierung der stark geschädigten Fassadenflächen der Mauerwerksbögen ist in einem zweiten Bauabschnitt im Anschluss an die erfolgte Abdichtung und einem für die Austrocknung des Bauwerks vorgesehenen Zeitraum etwa in zwei bis drei Jahren vorgesehen.

Im ersten Schritt wird nun auf der Südseite ein Traggerüst aufgebaut. Während des Gerüstaufbaus ergeben sich Einschränkungen für die Westkotter Straße. So wird es voraussichtlich in der Woche ab dem 19. November zu zwei bis drei nächtlichen Vollsperrungen kommen, in den beiden Wochen ab dem 12. November werden die Fahrbahnen verengt.

Mit Beginn der Arbeiten auf dem Viadukt ab dem 19. November lassen sich auch auf der Nordbahntrasse Einschränkungen nicht vermeiden. "Um eine Befahrbarkeit der Trasse zu gewährleisten, wird halbseitig gebaut. Zunächst kann die Baustelle also auf der Nordseite des Viadukts passiert werden. Die Wegbreite wird hier mindestens 2,50 Meter betragen und als ,Fußweg – Radfahrer frei‘ beschildert werden", teilt die Verwaltung mit.

Die Baumaßnahme soll etwa 13 Monate dauern. Die Gesamtkosten betragen etwa 868.000 Euro.

Die Rundschau-Radrunde