| 07.15 Uhr

St. Ludger in Vohwinkel
Jetzt Fahrradkirche und Wallfahrtsstätte

St. Ludger in Vohwinkel: Jetzt Fahrradkirche und Wallfahrtsstätte
Pfarrer Dirk Baumhof (li.) und Pastoralreferent Dr. Werner Kleine. FOTO: Christoph Schönbach
Wuppertal. Pastoralreferent Dr. Werner Kleine von der Katholischen Citykirche Wuppertal hat die Ikone der "Madonna del Ghisallo" in der Kirche St. Ludger (Vohwinkel) an Pfarrer Dirk Baumhof übergeben. St. Ludger wurde damit offiziell zur Fahrradkirche und Wallfahrtsstätte der Madonna del Ghisallo, der Schutzpatronin der Radfahrer.

Mehr als 50 Menschen, darunter Klaus Lang (Vorsitzender des ADFC Wuppertal/Solingen) und Tobias Freitag von den Mirka Schrauban, wohnten der Übergabe der Ikone der Madonna del Ghisallo bei. Anwesend war auch als Ehrengast Laurențiu Țuțuruga, der die Ikone geschrieben hatte.

"Die Ikone wird am westlichen Eingang präsentiert. Dort entsteht eine kleine Kapelle, die in Kürze ganztätig geöffnet sein wird und nicht nur, vor allem aber Radfahrerinnen und Radfahrern Gelegenheit zu Einkehr und Gebet geben wird", heißt es.

Geplant ist außerdem, dass während der Sommermonate an den Wochenenden mit Hilfe von Ehrenamtlichen auch die Kirche geöffnet wird. Radfahrerinnen und Radfahrer haben dann außerdem Gelegenheit, sich in den Räumen zu stärken: "Eine E-Bike-Ladestation und weitere Sitzgelegenheiten im Außenbereich werden dann das Ensemble vervollständigen, so dass St. Ludger mit der Wallfahrtsstätte der Madonna del Ghisallo zu einem Ort der Einkehr und Erfrischung für Seele und Leib werden wird."

Die Ikone. FOTO: Christoph Schönbach

Die Ikone zeigt die Gottesgebärerin als Milchgebende mit dem Jesuskind auf dem Arm. Im Hintergrund sowie zu Füßen der Gottesgebärerin sind zwei Radreifen zu sehen, die Nimben (Heiligenscheine) sind durch Kettenglieder umrahmt und geben so den Hinweis auf die "Madonna del Ghisallo" als Schutzpatronin der Radfahrer.

Schon seit geraumer Zeit wird im Wuppertaler Westen die katholische Kirche St. Ludger als Ort für Fahrradgottesdienste genutzt. Die am Ludgerweg gelegene Kirche liegt am westlichen Ende der Nordbahntrasse – genau am Übergang zur Solinger Korkenziehertrasse. In Zusammenarbeit mit der katholischen Kirchengemeinde St. Mariä Empfängnis/St. Ludger verfolgte die Katholische Citykirche Wuppertal deshalb das Ziel, St. Ludger der besonderen Lage entsprechend als Fahrradkirche auszubauen.

Sie bildet so das Gegenstück zur Wichernkapelle am östlichen Ende der Nordbahntrasse, das nun mit Unterstützung der Kardinal-Meisner-Stiftung als Wallfahrtstätte für Fahrradfahrerinnen und Fahrradfahrer gestaltet werden kann.

Die Rundschau-Radrunde