| 10.15 Uhr

Fußball-Oberliga: Sonntag ab 15 Uhr
Liveticker: TuRU - Vohwinkel

Fußball-Oberliga: Sonntag ab 15 Uhr: Liveticker: TuRU - Vohwinkel
Läuft der FSV dem nächsten Gegner weg? FOTO: Dirk Freund
Wuppertal. Ein echter Härtetest wartet am Sonntag (1. Oktober 2017) auf den Fußball-Oberligisten FSV Vohwinkel. Der Aufsteiger muss um 15 Uhr im Stadion an der Feuerbachstraße beim Tabellenzweiten TuRU Düsseldorf antreten.

Zum Liveticker: hier klicken!

Die Landeshauptstädter, die viele Jahre lang vom Wuppertaler Frank Zilles trainiert wurden, haben im Sommer einen Umbruch vollzogen. Platz elf entsprach nicht den Erwartungen. Neuer Chefcoach wurde Dennis Brinkmann, der zuvor die U 19 des WSV betreute. Akteure wie die Ex-WSVer  Julian Kray (Velbert), Noah Salau und Maximilian Nadidai (Sportfreunde Baumberg) verließen den Verein. Dafür kamen einige junge Talente – unter anderem der ehemalige Cronenberger Julian Kanschik und  Juil Kim aus der A-Jugend des WSV. Sie werden von den Routiniers Saban Ferati und Adnan Hotic geführt.

"Wir wissen, was uns bei der TuRU erwartet. Dennis Brinkmann hat dort in der Kürze der Zeit etwas aufgebaut. Aber schon in einigen Duellen auf dem Platz gegen ihn stand er immer für ehrliche Arbeit und viel Spielintelligenz. Er hat ein sehr laufstarkes und junges Team beisammen, dass über 90 Minuten Tempofußball spielt", weiß Vohwinkels Trainer Marc Bach. Aber: "Wir haben in unseren Beobachtungen auch einige Ansätze gefunden, wie wir es lösen können. Wir haben Respekt vor der TuRU. Aber wir fahren auch dorthin, sind nicht chancenlos und wollen etwas mitnehmen. Das wird sehr schwierig und wir brauchen einen Sahnetag, aber wir glauben auch an unser Team!"

Grund, sich zu verstecken, haben die Vohwinkeler ohnehin nicht. Sie liegen als Aufsteiger mit zwölf Punkten aus acht Spielen gut im Rennen. Zudem gibt es innerhalb des Kaders immer weniger Personalprobleme. Zwar fallen Toni Musto und Ryo Terada weiter aus. Timm Esser ist in dieser Woche bereits ins Mannschaftstraining eingestiegen, aber noch keine Option. Alle anderen 23 Akteure sind heiß darauf, den zweiten Auswärtssieg der Saison einzufahren. Auch wenn das nun wirklich nicht einfach wird.

Doch auch ein Remis wäre beste Werbung für das Heimspiel am 8. Oktober. Dann kommt der momentane Tabellenführer SV Straelen in die Lüntenbeck, während die TuRU zeitgleich zu Gast in Cronenberg ist.