| 17.10 Uhr

Fußball: Terada-Brüder vom FSV zum WSV
Hektik nach dem Instagram-Post

Fußball: Terada-Brüder vom FSV zum WSV: Hektik nach dem Instagram-Post
Die Nachricht, die alles auslöste. FOTO: Instagram / Ryo Terada
Wuppertal. Manchmal ist es nur eine Kleinigkeit, die hektische Betriebsamkeit auslöst. Diesmal war es Foto mit sieben Personen, aufgenommen vor der Fassade des Stadions am Zoo, zu sehen eine Delegation des Oberligisten FSV Vohwinkel sowie der Spieler Shun und Ryo Terada. Letzterer veröffentlichte es auf "Instagram" mit den Worten "neue Herausforderungen". Ein klarer Transfer-Hinweis. Dumm nur, dass beide Vereine, übrigens Kooperationspartner, den Deal zu diesem Zeitpunkt noch gar nicht offiziell bestätigt hatten. Von Jörn Koldehoff und Julian Schumacher

Nun unverschuldet unter Zugzwang, verschickte der WSV anderthalb Stunden nach der obligatorischen Pressekonferenz vor dem Heimspiel am Samstag (12. August, 14 Uhr) im Stadion am Zoo gegen den Aufsteiger FC Wegberg-Beeck die entsprechende Pressemitteilung. Der Inhalt überrascht nicht wirklich. Die Tarada-Brüder, die vor wenigen Wochen vom Landesligisten SC Düsseldorf-West zum WSV gekommen waren, hatten zwar eine engagierte Vorbereitung hingelegt, waren aber an etablierten Offensivkräften wie Christopher Kramer, Kevin Hagemann, Raphael Steinmetz, Enzo Wirtz und Gaetano Manno nicht vorbeigekommen.

"Bei jungen Spielern ist die Spielpraxis extrem wichtig. Aktuell können wir mit unserem Kader den beiden aber keine Garantie geben, dass Ryo und Shun regelmäßig eingesetzt werden. Somit ist diese Ausleihe ein gutes Beispiel für unsere Kooperation mit dem FSV Vohwinkel: Spieler, die durch Spielpraxis gefördert werden müssen, können sich in Vohwinkel beweisen und sich für den WSV weiter empfehlen", so Fußballvorstand Manuel Bölstler. "Wir sind in regelmäßigem Austausch mit dem Trainerteam und der sportlichen Leitung und haben uns deswegen auch das Recht gesichert, dass wir sie im Winter schon wieder bei uns haben können. Das ist eine Win-Win Situation für die beiden Jungs und auch für den FSV Vohwinkel und den WSV."

Das sieht auch FSV-Coach Marc Bach so: "Für uns das eine sehr gute Sache. Stefan Vollmerhausen und Manuel Bölstler sind Ende der vergangenen Woche auf uns zugekommen und haben gesagt, dass sie von beiden überzeugt sind, sie aktuell aber Spielpraxis brauchen. Unser Sportlicher Leiter Holger Gaißmayer hat geschaut, was möglich ist. Wir haben uns extra etwas finanziellen Spielraum gelassen, falls bis zum 31. August noch was passiert wäre."

Das ist es nun. "Es passt für alle Seiten. Ich bin froh, dass Shun und Ryo den Weg zu uns gefunden haben. Sie erhöhen die sportliche Qualität des Kaders und machen uns variabler, weil sie auf mehreren Positionen spielen können. Wir haben nun viele Optionen. Das erhöht die Chancen auf den Klassenerhalt und war auch ein Zeichen an die Mannschaft, dass wir dafür alles tun", findet der Coach.

Der FSV geht davon aus, beide im Derby am Sonntag (17.30 Uhr) gegen den Cronenberger SC einsetzen zu dürfen. Der Verband habe dem Sportlichen Leiter Holger Gaißmayer bestätigt, dass die Unterlagen vollständig und fristgerecht eingereicht worden seien, so Bach. Ob die Neuzugänge auch tatsächlich auflaufen, entscheide sich nach den beiden Trainingseinheiten bis zur Partie. "Dass sie nach der Vorbereitung bei einem Regionalligisten fit sind, versteht sich von selbst. Wir werden uns die Bewegungsabläufe anschauen", erklärt der FSV-Coach.