| 16.51 Uhr

Erfolgreiche Auswilderung
Wuppertaler Moorenten jetzt im Norden

Erfolgreiche Auswilderung: Wuppertaler Moorenten jetzt im Norden
Ab in die Freiheit. FOTO: Wildtier- und Artenschutzstation / Dr. Florian Brandes
Wuppertal. Vier der im Mai 2017 im Grünen Zoo Wuppertal geschlüpften Moorenten sind im Rahmen des Programms "Arche Niedersachsen" ausgewildert worden. Die Tiere werden nun am Hagenburger Kanal, einem Seitengewässer des Steinhuder Meeres, heimisch.

Träger des Projekts, das vom niedersächsischen Ministerium für Umwelt, Energie und Klimaschutz gefördert wird, sind der NABU Niedersachsen und die Ökologische Schutzstation Steinhuder Meer. Seit 2012 konnten bereits 68 Moorenten erfolgreich ausgewildert werden.

Die schlichte und doch elegante Moorente ist in ihrem Bestand in Deutschland vom Aussterben bedroht. Daher wird sie in der Roten Liste der Brutvögel Deutschlands in der Kategorie I geführt.

Die Moorente gehört zu den Tauchenten und ist ein Allesfresser. Sie bevorzugt flache, stille Gewässer mit reichlich Unterwasserpflanzen. Solche naturnahen Gewässer gibt es in Deutschland immer seltener.

Dies hat zu einem starken Rückgang der Moorenten in Deutschland geführt. Rund um das Steinhuder Meer wurden viele naturnahe Stillgewässer geschaffen, um verschiedenen, bedrohten Arten einen Lebensraum zu bieten. So konnte in diesem Gebiet, die seit über 30 Jahren verschwundene Moorente erfolgreich wiederangesiedelt werden.