| 09.09 Uhr

Kriminalität
Wuppertaler Arzt an der Haustür überfallen

Kriminalität: Wuppertaler Arzt an der Haustür überfallen
Symbolfoto. FOTO: Polizei
Wülfrath. Auf Rundschau-Nachfrage bestätigt der zuständige Staatsanwalt Torsten Meyer, dass es sich bei dem Opfer um einen in Wuppertal praktizierenden Arzt handelt.

In den frühen Mittwoch-Morgenstunden (15. Februar 2017) wurde der 57-Jährige in seinem Wülfrather Einfamilienhaus brutal überfallen. Um 2.30 Uhr hat es an seiner Tür, in der Straße Ellenbeek, geklingelt. Als der 57- Jährige dadurch geweckt wurde, die Eingangstür öffnete und einige Schritte aus dem Haus heraustrat, wurde er plötzlich von zwei vermummten Personen angegriffen und attackiert. Die beiden Männer schlugen mit einem Gegenstand mehrfach gegen den Kopf des Überfallenen und setzten Pfefferspray gegen ihn ein, worauf das Opfer schwer verletzt zu Boden ging. Anschließend flüchtete das Duo zu Fuß in unbekannte Richtung.

Der 57-jährige Wülfrather wurde mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht, in welchem er stationär verblieb. Die unmittelbar gestartetet Fahndung im Nahbereich des Tatortes verliefen  ohne einen schnellen Erfolg. Ein Strafverfahren wurde eingeleitet.

Der zuständige Staatsanwalt aus Wuppertal, Torsten Meyer, schließt nach derzeitigem Ermittlungsstand ein versuchtes Tötungsdelikt nicht aus. Die Ermittlungen werden deshalb von einer Mordkommission unter Führung des Polizeipräsidiums Düsseldorf, bestehend aus Ermittlern aus Düsseldorf und dem Kreis Mettmann, durchgeführt.

Nur einer der Täter kann wie folgt beschrieben werden:

- männlich,
- ca. 25 Jahre alt,
- ca. 175 cm groß, normale Statur,
- bekleidet mit einer hellen Cargo-Hose und einem olivgrünen Kapuzenpullover,
- das Gesicht war vermummt.

Zur Beschreibung des zweiten Täters konnten keine Angaben gemacht werden.

Bisher liegen der Wülfrather Polizei noch keine konkreten Hinweise zu Herkunft, Identität, Verbleib oder Motiv der beiden Gewalttäter vor. Maßnahmen zur Spurensicherung und weitere Ermittlungen wurden veranlasst, ein Strafverfahren eingeleitet.

Sachdienliche Hinweise zu verdächtigen Personen, Fahrzeugen oder sonstigen Beobachtungen, die in einem Tatzusammenhang stehen könnten, nimmt die Polizei in Wülfrath, Telefon: 02058/ 9200-6180, jederzeit entgegen.