| 10.55 Uhr

Abschied aus dem Grünen Zoo
Wölfe ziehen nach Dänemark

Abschied aus dem Grünen Zoo: Wölfe ziehen nach Dänemark
Die Fahrt in den Zoo von Kopenhagen haben beide Tiere gut überstanden und dürfen sich zunächst getrennt von den anderen Wölfen einleben. FOTO: Der Grüne Zoo Wuppertal (Anja Hillen)
Wuppertal. Am Montag (16. April 2018) haben die Europäischen Wölfe Fin und Hunter den Grünen Zoo in Richtung Dänemark verlassen. In ihr Gehege werden bald vom Aussterben bedrohte Rothunde ziehen.

Fin und Hunter waren am 1. März 2017 aus dem Tierpark Dählhölzli in Bern in den Grünen Zoo Wuppertal gekommen. Zunächst bewohnten sie die kurz zuvor umgebaute Anlage mit der Arktischen Wölfin Running Moon, bis diese im Mai 2017 verstarb.

Fin ging freiwillig in seine Transportkiste, Hunter musste in Narkose gelegt werden und wachte dann in seiner Transportkiste wieder auf. Die Fahrt in den Zoo von Kopenhagen haben beide Tiere gut überstanden und dürfen sich zunächst getrennt von den anderen Wölfen einleben. In Kopenhagen leben derzeit zwei weibliche Europäische Wölfe, die 2014 ebenfalls aus dem Tierpark Dählhölzli gekommen sind.

Mit der Abgabe von Fin und Hunter gibt der Grüne Zoo Wuppertal vorerst die Haltung von Wölfen auf. Liebhaber von Hundeartigen dürfen sich aber auf die geplanten neuen Bewohner der Anlage freuen. Nach ein paar kleineren Umbauarbeiten wird die Anlage mit Rothunden neu besetzt werden.

Rothunde sind in Asien weitverbreitete, aber trotz allem vom Aussterben bedrohte, Wildhunde. Für Rothunde wird in Frankreich ein Europäisches Exsitu-Programm geführt, von welchem uns Tiere zugewiesen werden. Im Naturschutz sind Ex-situ-Maßnahmen zur Erhaltung der Artenvielfalt solche, die außerhalb des eigentlichen Lebensraums einer Art stattfinden, beispielsweise in Botanischen und Zoologischen Gärten.

Rothunde sind in Asien weitverbreitete, aber trotz allem vom Aussterben bedrohte, Wildhunde. FOTO: Zoo Neunkirchen
Die Rundschau-Radrunde