| 19.24 Uhr

20 Jahre Vollplaybacktheater
"Professioneller, aber mit Rücken und Bauch"

20 Jahre Vollplaybacktheater: "Professioneller, aber mit Rücken und Bauch"
Sie haben das Zeug zur Boyband: Christoph Landwehr, David J. Becher, Sven Blievernicht, Doktor Thomas und Supaknut. FOTO: Simone Bahrmann
Wuppertal. Seit 20 Jahren haucht das Vollplaybacktheater den Hörspielserien seiner Jugend Leben ein. Zum Jubiläum gibt es ab 9. Dezember 2017 mit "Die drei ??? und das Gespensterschloss" einen echten Klassiker – erstmals in den Riedel-Hallen – zu sehen. Ein Probenbesuch zwischen Nostalgie und Nerd-Charme. Von Nicole Bolz

"Soll ich die Position von Sabrina einnehmen?" "Ja klar, mach mal!" Schon stehen die fünf Jungs an ihrem Platz. Und während aus dem Lautsprecher die Stimmen der "drei ???" gemixt mit "Hui Buh" und Michael Jacksons "Thriller" erklingen, setzen sie sich und ihre Mimik in Bewegung – und eine Choreo entsteht, die es locker mit der jeder Boyband aufnehmen könnte.

Mit Boyband hat es allerdings wenig zu tun, was das Wuppertaler Vollplaybacktheater (VPT) seit mittlerweile 20 Jahren auf die Bühne bringt. Seit 1997 haucht das Ensemble den Hörspielserien seiner Jugend sehr viel kreatives Leben ein. Das Jubiläum feiert das VPT jetzt mit einer besonderen Show, die am 9. Dezember in den Wuppertaler Riedel-Hallen Premiere hat. Derzeit wird geprobt. Zeit für einen Schnelldurchlauf durch 20 Jahre Vollplaybacktheater.

Was hat sich verändert? "Wir sind heute viel professioneller, aber mit Rücken und Bauch", sagt Doktor Thomas. Wobei, das betonen sie einstimmig, das Bestreben "ein aalglatter Profibetrieb" zu werden, das hatten sie alle gerade nicht. Im Gegenteil. Als sich nach 15 Jahren so etwas wie Routine in die Abläufe einschlich, da zog das Ensemble die Notbremse. "Damals wollten wir aufhören", erinnert sich David J. Becher. Weiter ging es dann doch. "Seither fühlt es sich frisch an!"

Aber auch die Besucherzahlen haben sich verändert. "Bei unserem ersten Auftritt hat Thomas hinter dem Vorhang gesessen und war ganz erstaunt, dass wirklich Leute kamen, um uns zu sehen", blickt     Sven Blievernicht zurück. Daran haben sich die schrägen Vögel inzwischen gewöhnt. Müssen sie auch, denn inzwischen sind ihre Touren ausverkauft. Zu den rund 60 Auftritten in ganz Deutschland kommen mehrere 10.000 Zuschauer.

Gibt es genug Material? 23 Programme hat das VPT schon gemacht (hat ein Fan gezählt), aber der Fundus aus dem sie schöpfen können, ist groß. "Neben den ,drei ???' bedienen wir uns ja auch bei TKKG, Hanni und Nanni, John Sinclair", sagt David J. Becher. Und die Assoziationen, wie aus den Hörspielen eine typische VPT-Show wird, die laufen bei allen Mitgliedern unaufhörlich. "Wenn man etwas hört, rattert es permanent im Kopf, ob sich das für uns verwerten lässt", erzählt Christoph Landwehr.

Gibt es Pläne? "Aber ja! Wir wollen Wagners Ring und alle Folgen vom Herrn der Ringe als Monumentalepos an einem Wochenende spielen", grinst David J. Becher. Supaknut widerspricht: "Oder drei Tage am Stück ,The Fast and the Furious'."

Achtung: Die Wuppertaler Termine sind ausverkauft. Für den Zusatztermin am 3. Mai gibt es ab heute noch Karten. www.vpt-show.de