| 11.20 Uhr

Update aus dem Grünen Zoo Wuppertal
Aralandia-Bau schreitet voran

Update aus dem Grünen Zoo Wuppertal: Aralandia-Bau schreitet voran
So soll Aralandia aussehen. In der begehbaren Freiflugvoliere werden die Zoobesucher großen Aras, Sonnensittichen, Flamingos und Pudus ohne störende Barriere begegnen können. FOTO: Architekturbüro Schäfer + Mirek, Hannover
Wuppertal. Der Neubau von Aralandia, dem bislang größten Projekt des Zoo-Vereins , schreitet gut voran.

Nachdem im März dieses Jahres die Baugenehmigung erteilt wurde und im Juli in Anwesenheit zahlreicher Vereinsmitglieder und mit Unterstützung von Oberbürgermeister Andreas Mucke die Grundsteinlegung erfolgte, sind die Rohbauten der beiden Gebäude inzwischen weitgehend fertiggestellt.

"Mit Aralandia erhält der Grüne Zoo Wuppertal ein neues Highlight und Alleinstellungsmerkmal. In der rund 1.100 Quadratmeter großen, begehbaren Freiflugvoliere werden die Zoobesucher großen Aras, Sonnensittichen, Flamingos und Pudus ohne störende Barriere begegnen können", erklärt Andreas Haeser-Kalthoff vom Grünen Zoo Wuppertal.

Die Baustelle schreitet voran, die Rohbauten sind bereits fertig. FOTO: Grüner Zoo Wuppertal

Ein Stallgebäude und ein Besucherzentrum mit Kiosk und sanitären Anlagen begrenzen die Voliere, die ansonsten von einem an bis zu 10 Meter hohen Metallbögen angebrachten Netz überspannt sein wird. An das Stallgebäude angeschlossen entsteht eine Zuchtstation für bedrohte Aras. Das wegweisende zoologische Konzept für die Ex-Situ-Erhaltung von stark bedrohten Aras mache Aralandia zu einem Projekt mit europäischer Tragweite für Zoologische Gärten.

Der Kiosk in Aralandia wird auch künftig von der Zoo-Service Wuppertal GmbH des Zoo-Vereins betrieben werden. Er ersetzt den ehemaligen Flamingo-Kiosk, der in der Nähe des Blumenrondells stand. Der Kiosk-Container wurde vor rund einem Jahr bereits an seinen aktuellen Standort oberhalb der Baustelle (vor der Seelöwenanlage) versetzt, wo er sich als provisorischer Aralandia-Kiosk bereits jetzt laut Zooverwaltung mit einer sehr hohen Kundenfrequenz bewährt hat. Für die sanitären Anlagen für Besucher in Aralandia , die dem Besucherzentrum angeschlossen sein werden, hat die Stadt Wuppertal ihre finanzielle Unterstützung zugesagt.

Weiterhin sehr gute Resonanz erfahre indessen die vom Zoo-Verein ins Leben gerufene "Aktion Netz-paten". Über 280 Netzpaten in den Kategorien "Standard", "Bronze", "Silber", "Gold" und "Diamant" haben bereits die Gelegenheit ergriffen, symbolisch die Patenschaft für ein Stück des Netzes, das Aralandia überspannen wird, zu übernehmen.

Der Zoo-Verein freut sich über diese Unterstützung, die bereits über 90.000 Euro eingebracht hat und zeigt, dass das Projekt von zahlreichen Freunden des Wuppertaler Zoos mitgetragen wird. Mit Blick auf das nahende Weihnachtsfest hofft der Zoo-Verein auf weitere Netzpaten. Die Aktion soll auch 2019 fortgesetzt werden.

Die Rundschau-Radrunde