| 12.12 Uhr

Unfall auf der A1
15 Kilometer Stau und Kartoffeln auf der Fahrbahn

Unfall auf der A1: 15 Kilometer Stau und Kartoffeln auf der Fahrbahn
Symbolfoto. FOTO: DVR
Wuppertal. Die Polizei hat nähere Informationen zu dem Unfall auf der A1 am Montag (9. Juli 2018) zwischen Wuppertal-Ronsdorf und -Langerfeld veröffentlicht. Dabei gab es einen Schwerverletzten, zwei Leichtverletzte sowie erhebliche Verkehrsstörungen.

Nach den bisherigen Erkenntnissen war ein 56-jähriger Lkw-Fahrer um 15.20 Uhr auf der A1 in Richtung Dortmund unterwegs. Aufgrund einer Vollsperrung im Autobahnkreuz Wuppertal-Nord hatte sich ein Stau gebildet, dessen Ende sich auf Höhe des Parkplatzes Kucksiepen befand. Der Kraftfahrer bemerkte dies offenbar zu spät und verlor bei einem Brems- und Ausweichmanöver die Kontrolle über sein Gefährt.

Es stieß gegen den Lkw eines 32-Jährigen, der auf einen dritten Lkw (Fahrer 61 Jahre) geschoben wurde. Während der 56-Jährige schwer verletzt wurde, verletzten sich die beiden anderen Beteiligten nur leicht. An dem dritten Lkw wurde die Ladeklappe so beschädigt, dass mehrere Tonnen Kartoffeln entwichen.

Aufgrund der Bergungsarbeiten war die Fahrbahn bis 21.30 Uhr komplett gesperrt. Das längste Stauausmaß betrug 15 Kilometer.