| 09.44 Uhr

Rhododendron-Schrumpfung

Betr.: Pflanzendiebstahl am Neuenteich

Wir schauen auf den Hardt-Aufgang und genießen mit dem Wechsel der Jahreszeiten das Grün und die Blumenpracht. Und wir sind dankbar, dass es Menschen gibt, die nicht nur den Kernbereich, sondern auch diesen Teil der Hardt pflegen.

Scheinbar aber fehlt vielen Menschen das Bewusstsein für ihre Umwelt. Der Parkplatz wird oft als Erweiterung des benachbarten Schrottplatzes genutzt, es wird mehr oder weniger Müll abgeladen, fallen- und liegengelassen, die Herren der Schöpfung nutzen das Areal offen und ungeniert als Bedürfnisanstalt. So weit schon lange bekannt...

Doch jetzt war eine sonderbare Schrumpfung der Rhododendren zu beobachten. Den Frust darüber habe ich in folgende Zeilen gepackt:

Ihr lieben Menschen nah und fern / wir alle haben den Frühling gern! / Genießen, wenn die Sonne scheint / und uns an Leib und Seele wärmt. / Wenn alle Pflanzen voller Macht / in schönsten Farben sind erwacht. / Welch eine Freude, auch in der Stadt / so denn es bunte Sträucher hat. / Doch leider gibt es Zeitgenossen, / die haben glattweg ganz vergessen, / dass diese Pracht für alle blüht! / So kam denn einer nach dem andern, / der ließ so manche Blüte wandern – / in die eigene Tasche, / so eine Flasche! / Was soll nur werden aus unsrer Natur? / Nicht nur, dass viele sie verschmutzen – / jetzt auch noch die Sträucher stutzen!?

Angelika Huppertsberg-Mehling

(Rundschau Verlagsgesellschaft)
Hinweis: Die in Leserbriefen geäußerte Meinung gibt nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich außerdem sinngemäße Kürzungen vor. Anonyme Zuschriften bleiben unberücksichtigt.
Die Rundschau-Radrunde