| 10.26 Uhr

Jeder Bürger zahlt ja schon

Betr.: Solidarisches Bürgerticket

"Wer nicht Bus fahren will, soll auch nichts dafür bezahlen": Das gilt für den ÖPNV-Verweigerer schon heute nicht, denn entweder zahlt er direkt als Stromkunde der WSW oder indirekt als Wuppertaler Bürger, in dessen Stadtkasse diese Überschüsse der Stadtwerke fehlen.

Jeder Wuppertaler beteiligt sich an den Kosten für den ÖPNV zu mehr als einem Drittel (knapp 50 Millionen Verlustausgleich von rund 140 Millionen Gesamtkosten, einmalige Posten, wie die 130 Millionen für den Kauf des Schwebebahngerüsts durch die Stadt, sind hier noch nicht einmal berücksichtigt) – und darf dafür keinen einzigen Meter mitfahren. Da stellt sich die Frage, ob es nicht für alle vernünftiger wäre, einen allgemeinen ÖPNV-Beitrag zu zahlen und eine unkomplizierte Rückfallebene für Mobilität zu haben. Sozusagen eine Mobilitätsversicherung für den unerwarteten Defekt am eigenen, fahrbaren Untersatz oder auch zur spontanen, feucht-fröhlichen Abendgestaltung.

Arnim v. Herff

(Rundschau Verlagsgesellschaft)
Hinweis: Die in Leserbriefen geäußerte Meinung gibt nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich außerdem sinngemäße Kürzungen vor. Anonyme Zuschriften bleiben unberücksichtigt.
Die Rundschau-Radrunde