| 13.51 Uhr

Heulen bringt nichts

Betr.: Überlastung von Lehrern, Rundschau-Interview vom 2. Juni

Ich bin Jahrgang 1960 – geburtenstarker Jahrgang, einen Kindergartenplatz gab es nicht.

Kurzschuljahr: In den Klassen waren wir über 60 Kinder, hat sich auf dem Gymnasium mit 40 Kindern nicht gebessert.

Wenn man den Job erfüllen möchte mit Leidenschaft, Herz und Verstand, sollte man sich vorher selbst prüfen. Das Gejammere berührt mich nicht – und Eltern und Kindern die Schuld zu geben, ist sehr bequem.

Wer Lehrer/in wird, hat eine Verantwortung und sollte dem gewachsen sein. Heulen bringt da nichts. Man stellt sich der Herausforderung und tut es.

Andere Berufszweige haben es da viel schwerer: Wer da jammert, der fliegt.

Beatrix Busch

(Rundschau Verlagsgesellschaft)
Hinweis: Die in Leserbriefen geäußerte Meinung gibt nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich außerdem sinngemäße Kürzungen vor. Anonyme Zuschriften bleiben unberücksichtigt.