| 11.10 Uhr

Gefeierter „Fummeltempel“

Betr.: Primark am Döppersberg

Das wuchtige Primark-Gebäude, das als neues Wahrzeichen Wuppertals zu fungieren droht, ist ein Hohn für dessen Geschichte. Gegenüber der ehemaligen Textilstadt par excellence und zugleich Heimatstadt von Friedrichs Engels ist es ziemlich respektlos, einen solchen Ramschladen, der Billigklamotten anbietet, die für einen Hungerlohn von ausgebeuteten Menschen hergestellt werden, bald als "Fummeltempel" zu feiern. Das zeigt, wie käuflich Wuppertal ist. Oder steht das Gebäude als Mahnmal für ausgebeutete Arbeiter und Arbeiterinnen der Textilindustrie von damals – und heute?

Danielle Bouchet, Eberhard Quaas

(Rundschau Verlagsgesellschaft)
Hinweis: Die in Leserbriefen geäußerte Meinung gibt nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich außerdem sinngemäße Kürzungen vor. Anonyme Zuschriften bleiben unberücksichtigt.
Die Rundschau-Radrunde