| 12.52 Uhr

Es wird höchste Zeit

Betr.: öffentliche WCs in Elberfeld

Diese Stadt ist, gemessen an der Einwohnerzahl über 350.000, eine Großstadt. Man sollte voraussetzen, dass ein Stadtteil wie Elberfeld wenigstens zwei öffentliche Toiletten hat. Doch dies ist nicht so. Viele Menschen wären dankbar, wenn sie in der Innenstadt einen Ort finden würden, wo sie ihre Notdurft verrichten könnten. Seit Jahren gibt es Kritik. Man ist nicht in der Lage, den Bürgern eine funktionierende Toilette anzubieten. Da darf man sich nicht wundern, wenn Fahrstühle am Bahnhof benutzt werden, um sich zu erleichtern.

Oberbürgermeister Mucke gehört die rote Karte gezeigt. Er sollte nicht laufend neuen Objekten hinterherjagen (Radverbindung zwischen Wuppertal und Düsseldorf, Seilbahn, Bundesgartenschau), sondern dafür Sorge tragen, dass der Bürger einen Ort vorfindet, wo er in Ruhe seine Notdurft verrichten kann.

Wilhelm Michel

(Rundschau Verlagsgesellschaft)
Hinweis: Die in Leserbriefen geäußerte Meinung gibt nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich außerdem sinngemäße Kürzungen vor. Anonyme Zuschriften bleiben unberücksichtigt.