| 09.02 Uhr

Engstirnige Logik

Betr.: Ausdünnung der Busfahrpläne in Wuppertal

Der bekannte Hamburger Klimaforscher Mojib Latif fordert den Ausbau des öffentlichen Nahverkehrs und der Eisenbahn als eine wichtige und wirkungsvolle Maßnahme, um den Schadstoffausstoß des Verkehrs zu verringern.

Angesichts der sich immer mehr abzeichnenden Klimakatastrophe sollte man meinen, dass Stadtverwaltung und Wuppertaler Stadtwerke Verantwortung übernehmen und tätig werden.

Und sie sind tätig geworden – und haben den neuen Busfahrplan vorgestellt. Ausweitung des Nahverkehrs? Fehlanzeige. Im Gegenteil. Da wird gespart und ausgedünnt. Einführung des Nulltarifs, um den Nahverkehr auszuweiten? Nicht die Bohne!

Stattdessen Träume von einer Seilbahn und einer Bundesgartenschau, für die große Flächen für Parker zubetoniert würden. Und die nächste Preiserhöhung ist uns sicher.

Was ist denn von einer Verkehrspolitik zu halten, die sich nach einer engstirnigen kapitalistischen Logik darauf konzentriert, dass jeder Betrieb der Stadt für sich gewinnbringend sein soll? Das ist die Logik, die uns teuer zu stehen kommt.

Walter Kolbe

(Rundschau Verlagsgesellschaft)
Hinweis: Die in Leserbriefen geäußerte Meinung gibt nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich außerdem sinngemäße Kürzungen vor. Anonyme Zuschriften bleiben unberücksichtigt.
Die Rundschau-Radrunde