| 18.00 Uhr

Theater in Cronenberg
Rosa Perücke und Pelzstola

Theater in Cronenberg: Rosa Perücke und Pelzstola
Crazy for you: Florian Siegmund als Bobby Child mit Jennifer Pahlke als Polly. FOTO: Martin Mazur
Wuppertal. Cowboys treffen New Yorker – auf Wuppertals Südhöhen: Im Theater in Cronenberg (TiC) hatte "Crazy for You" Premiere. Mit Patrick Stanke als Regisseur und Paul Kribbe als Choreograph konnte das freie Theater zwei Profis für die Produktion des Gershwin-Musicals gewinnen. Von Jeanette Nicole Wölling

Das ist der Inszenierung anzumerken, die von der Handlung her hierzulande wenig bietet und daher ganz auf Schauspiel, Tanz und Gesang setzt. Patrick Stanke verlegt "Crazy for You" (1992) – die Überarbeitung des Stücks "Girl Crazy" (1930) von George und Ira Gershwin – werkgetreu an den Anfang des 20. Jahrhunderts. Dabei lässt er den ursprünglichen Konflikt (der reiche Osten der USA gegen den rückständigen Westen) außen vor und konzentriert die Handlung auf eine Liebesgeschichte. 

Karin Alberti (Kostüme), Jan Bauerdick und Benedikt Fiebig (Bühne) sowie Elke Quirmbach (Maske) leisten ganze Arbeit. Sie bringen ein großes New Yorker Theater inklusive Revue-Girls und später ein verschlafenes Dorf in Nevada mit seinen schrulligen Bewohnern auf die kleine Bühne in Unterkirchen. Die zeitgenössischen Kostüme der Tänzerinnen, Städter und Cowboys und die mit wenigen Handgriffen verwandelbaren Bühnenelemente sorgen für ein abwechslungsreiches Bild. 

Gesang und Tanz sind selbst Teil der Handlung, denn in Dead Rock, so heißt das Wüsten-Dorf, gibt es ein brachliegendes Theater. Und just dieses soll Bobby Child (wandlungsfähig: Florian Siegmund) der elterlichen Bank einverleiben. Doch will Bobby eigentlich Tänzer und Sänger werden, und als er sich in Dead Rock in Polly Baker (großartig: Jennifer Pahlke) verliebt, setzt er alles daran, das Theater zu retten. 
Dafür gibt er sich als berühmter Regisseur aus, in den sich wiederum Polly verliebt. Als der echte Bela Zangler (bekommt den ungarischen Akzent spielend hin: Christian Michalak), Bobbys Verlobte Irene (Miriam Kraft) und Mutter Child auftauchen, gibt's natürlich Komplikationen. Zudem will Saloonbesitzer Lank Hawkins (hat komödiantisches Talent: Maximilian Leuchter) das Theater und Polly für sich haben. 

Bis auf drei spielen alle Darsteller mehrere Rollen. Hans-Willi Lukas als Mutter Child sorgt mit rosa Perücke und echter Pelzstola genauso für Erheiterung wie als vergesslicher Papa Baker. Die Tänzerinnen sind auch Cowboys. Dank schneller Kostüm- und Kulissenwechsel wirkt das Ensemble noch größer als es für diese Produktion sowieso schon ist. Was Gesang und Tanz betrifft, steigert sich die Qualität der Inszenierung bis zum Ohrwurm-Finale, obgleich die Musik vom Band stellenweise zu laut ist. 

Unsicherheiten am Anfang hat die Regie offenbar eingeplant und zum Beispiel die Figur von Bobby Child so angelegt, dass dessen erster Auftritt schön peinlich ist. Florian Siegmund schafft es, die Entwicklung des Tollpatsches zum Revue-Star glaubwürdig rüberzubringen. Sein Zusammenspiel mit Jennifer Pahlke, die in jeder Hinsicht überzeugt, ist die tragende Säule des Stücks. Schon allein für ihre Duette lohnt sich ein Besuch von "Crazy for You", das mehr als zwei Stunden (mit Pause) leichte Unterhaltung mit durchdachter Choreographie bietet. Das Premierenpublikum war begeistert und erklatschte sich als Zugabe den Gershwin-Hit "I got rhythm". Regisseur Patrick Stanke war am Premierenabend nicht dabei. 

Die Rollen sind mehrfach besetzt. Daher kann es zu anderen Zusammensetzungen des Ensembles kommen. Die nächsten Aufführungen: Sonntag, 28. Oktober, 19 Uhr, Freitag, 2. November, 20 Uhr, 4. November, 19 Uhr und vom 8. bis 10. November jeweils 20 Uhr. Alle Termine und Karten auf www.tic-theater.de. Kartentelefon: 47 22 11.

 

Die Rundschau-Radrunde