| 10.00 Uhr

Projekt von Bühnen und Alter Feuerwache
Kleine Theatermacher am Start

Projekt von Bühnen und Alter Feuerwache: Kleine Theatermacher am Start
Von li.: Ronja, Parwer, Mohammed, Chasey, Anneruth Simon, Fidaa und Rabe in der Theater-Schneiderei. FOTO: Raina Seinsche
Wuppertal. Die Wuppertaler Bühnen und die Alter Feuerwache gehen eine einjährige Partnerschaft ein, um Kindern das Theater näher zu bringen. Von Sabina Bartholomä

Viele Gespräche zwischen den Wuppertaler Bühnen und dem pädagogischen Team der Alten Feuerwache hat es in den letzten Monaten gegeben. Im Mittelpunkt stand dabei immer die Frage, wie man in Zukunft Kinder und Jugendliche für das Theater begeistern kann.

Jetzt folgen konkrete Schritte, die mit dem Besuch von sieben Kids der Achtsamkeitsgruppe zusammen mit Dörte Bald, Jana Ihle, Jaqueline Hartmann-Mastro und Björn Krüger von der Alten Feuerwache bei Theaterpädagogin Sylvia Martin und Enno Schaarwächter, Geschäftsführer der Wuppertaler Bühnen, begannen. "Wir machen das unglaublich gerne und freuen uns, durch diese Partnerschaft auch Kids zu erreichen, deren Familien keine Theaterfans sind. Auch das ist ein wichtiges Arbeitsfeld für die Zukunft", so Schaarwächter, der sich nicht nur auf die Unterstützung seiner Theaterpädagogin, sondern auch auf die Mitarbeiter der Werkstätten verlassen kann.

"Im Kinderstück, 'Der Zauberer von Oz' waren wir schon mit der Gruppe. Das kam sehr gut an, ein Kind hat den Theaterbesuch anschließend in einem Schulaufsatz verarbeitet", beschreibt Björn Krüger das Interesse der Kinder. Die sollen nun einen handfesten Blick hinter die Kulissen werfen dürfen, Malersaal, Schneiderei und Maske besuchen, oder sogar bei einer Aufführung als Platzanweiser arbeiten.

"Es ist wertvoll zu sehen, dass Theater auch Handwerk bedeutet. Vielleicht entwickelt sich so ein Hobby oder gar ein Berufswunsch", hofft Dörte Bald auf den weiteren Erfolg der Partnerschaft.

Genug der lobenden Worte, die Kids werden ungeduldig und unter der Führung von Sylvia Martin geht es in die Schneiderei. "Dort hat man für die kleinen Besucher schon etwas vorbereitet", verrät die Theaterpädagogin. Und die staunen nicht schlecht, als sie vom ängstlichen Löwen aus dem "Zauberer von Oz" empfangen werden.

Denn Schneiderin Anneruth Simon ist kurzerhand in das Kostüm gestiegen. Dann werden Sorgenpüppchen erstellt: "Da könnte Ihr Eure Ängste reinstecken und dann zuziehen", erklärt die Schneiderin.