Nach Toreschluss - die Wochenendsatire

Wer ist Wuppertal?

Richard David Precht werden Sie möglicherweise kennen: Das ist dieser Philosoph und Buchautor, der die gebrauchte Frisur der alternden Rockröhre Gianna Nannini aufträgt und mehrere Bestseller geschrieben hat. Der erste hieß "Wer bin ich - und wenn ja, wie viele?". Und genau diese Frage muss sich jetzt auch Wuppertal stellen, weil sie neuerdings niemand mehr beantworten kann. Von Roderich Trappmehr

Nach Toreschluss – die Wochenendsatire

Ich bin inne Bredullje

Mensch, heute ist mir die ganze andere Arbeit aber echt auf die Zeit geschossen. Dabei muss ich ja hier auch noch wacker was hinschreiben, bevor gedruckt wird. Jetzt bin ich echt inne Bedrullje. Über diese Bedrullje wollte ich übrigens auch schon immer mal schreiben. Wo ist die eigentlich? Das weiß keiner, obwohl ja jeder von uns da ziemlich oft reinkommt. So wie ich jetzt, weil mir gerade nichts Lustiges einfällt. Von Roderich Trappmehr

Kommentar zur Fanproblematik beim Wuppertaler SV

Ein Image- und ein Geldproblem

Eigentlich müsste beim Fußball-Regionalligisten WSV alles in bester Ordnung sein. Der Aufsteiger steht auf einem beachtlichen vierten Tabellenplatz, spielt durchaus ansehnlichen Fußball gegen Kontrahenten mit einem viel höheren Etat, zieht im Schnitt 4.489 Zuschauer an (nur in Essen und Aachen kommen mehr) und hat den Klassenerhalt so gut wie geschafft. Und doch laufen die Verantwortlichen nicht mit breitem Grinsen durch die Stadt. Die Ausschreitungen in Ahlen (4:1) belasten das Image und laufen den Planungen zuwider. Von Jörn Koldehoffmehr

Nach Toreschluss – die Wochenendsatire

Roter Zwerg

Da kann ich ja wirklich nicht meckern: Forscher haben ein Sonnensystem mit gleich mehreren erdähnlichen Planeten entdeckt, auf denen es außerirdisches Leben geben könnte – und deren zuständigen zentralen Stern nach mir benannt: TRAPPIST-1! mehr

Aus dem Tagebuch der Redaktion

In einem Taxi mit Herrn Rausch...

Bei der Rundschau bin ich ja der Literatur-Fritze. Und der einzige, der einen Taxischein hat. Der stammt von 1984. Da war ich, ohne Navi und Digitalfunk, ein Jahr lag tags und nachts im stützstrumpfbeigen Wagen kreuz und quer durch Wuppertal unterwegs. Eins meiner Lieblingslieder von damals war "In einem Taxi nach Paris" von "Felix de Luxe". Fand ich sehr cool – und ließ mich hoffen, es steigt mir mal einer (besser: eine) ein, um nach Paris gefahren zu werden. Ist natürlich nie passiert. Meine weiteste Tour führte nach Wipperfürth.  mehr

Nach Toreschluss – die Wochenendsatire

Die Gürkchen-Krise

"Schatz, ich glaub', die Milch ist schlecht. Probier mal!" Kennen Sie diesen Satz auch? Den Partner als eine Art Säure-Teststäbchen zu missbrauchen, gehört zu den typischen Unarten in vielen Beziehungen. Wahlweise gibt es auch noch die Variante "Mein Essen schmeckt aber gar nicht, probier mal", die bei Restaurantbesuchen gerne zum Einsatz kommt. Von Roderich Trappmehr

Nach Toreschluss - die Wochenendsatire

Öffentlich-gebrechliches Fernsehen

Früher gab es noch richtig nette Werbefiguren: Frau Antje, Klementine oder Herrn Kaiser von der Hamburg-Mannheimer. Alles vorbei: Klementine ist tot, Herr-Kaiser-Darsteller Nick Wilder hat längst als Schiffsarzt auf dem Traumschiff angeheuert und Frau Antje ist vermutlich vom holländischen Rechtspopulisten Geert Wilders aus dem deutschen Fernsehen entfernt worden, weil der keinen Käse mehr an Ausländer verkaufen will. mehr

Kommentar zur Zukunft der GWG

Ein Fass ohne Boden

Ohne den Korruptionsskandal aus den 90er Jahren wäre alles anders. Wäre der Schuldenberg der GWG mindestens 150 Millionen Euro niedriger. Könnte man beispielsweise zusammen mit der Quartiersgesellschaft wichtige und sinnvolle Projekte entwickeln. Hätte nicht Objekte verkaufen müssen, mit denen vernünftige Renditen zu erzielen waren. Könnte viel mehr in die Sanierung des Wohnbestandes stecken, den man einst für teures Geld von der Stadt erwerben musste. mehr

Nach Toreschluss - die Wochenendsatire

Teppichklopfverordnung

Hören Sie das auch? Draußen auf der Straße? Freudenschreie, Riesenjubel, wildfremde Menschen liegen sich in den Armen - weil das Teppichklopfen endlich vollständig legalisiert wird! Nun wussten Sie möglicherweise gar nicht, dass das bisher überhaupt reglementiert war. Dann haben Sie fahrlässig § 9 der Wuppertaler Straßenordnung ignoriert. mehr

Nach Toreschluss - die Wochenendsatire

Make Wuppertal great again!

Da diese Seite heute scheinbar komplett karnevalistisch ist, kann ich passend dazu ja auch mal was ganz Verrücktes machen: Ich verkleide mich als Donald R. Trampp und plane kurzfristig die Machtübernahme im Barmer Rathaus. Sorry, Mister Obamucke, aber jetzt wird aufgeräumt: "Let's make Wuppertal great again!", rufe ich und werde damit garantiert ruckzuck Oberstbürgermeister. Hat da einer gelacht? Haben sie in Amerika auch erst ... mehr

Nach Toreschluss - die Wochenendsatire

Kochmix-Neandertaler

Donald Trump ist im Prinzip wie der Thermomix: Alles, was aus ihm rauskommt, ist ziemlich dünn, aber es schmeckt vielen Leuten. Wenn ich mich zwischen beiden entscheiden müsste, würde ich aber den Thermomix deutlich bevorzugen. Ich weiß, wovon ich rede, weil ich 1987 einen gekauft habe. Von Roderich Trappmehr

Nach Toreschluss - die Wochenendsatire

Vorsicht: Dibbelabbes!

Deutschland wird ja immer ernährungsbewusster. Auch in Kantinen. Die heißen inzwischen alle Betriebsrestaurants, haben auf jeden Fall eine Bio-Ecke und täglich mindestens ein Gericht aus der Kategorie laktosefreier vegetarischer Burger mit glutenfreiem Dinkelbrötchen und Quinoa-Bratling. mehr

Kommentar zur (bald) abgeschlossenen Schwebebahnerneuerung

Auf ins nächste Jahrhundert

Nur noch wenige Tage bis zum Millennium. Oder sagen wir bis zur Jahrhundertwende. Zur speziellen Wuppertaler Jahrhundertwende: Denn im kommenden Jahr wird der Komplett-Umbau der Schwebebahn abgeschlossen sein – fast 114 Jahre, nachdem sie erstmalig die Wuppertaler von Oberbarmen bis Vohwinkel transportierte. Mit einem ausgetauschten Gerüst, mit umgebauten oder völlig neuen Bahnhöfen, einem modernisiertem Betriebssystem und 31 brandneuen Waggons. Von Hendrik Waldermehr

Nach Toreschluss - die Wochenendsatire

Razzia in Bethlehem reloaded

Vorige Woche habe ich ja über die wie Pilze aus dem Boden sprießenden Weihnachtsmann-Figuren in Übergröße geschrieben. Das ist übrigens zumindest in der Geschäftswelt kein ganz neues Phänomen, wie mir beim Stöbern in alten Glossen jetzt aufgefallen ist. 2007 habe ich nämlich das hier unter dem Titel "Razzia in Bethlehem" geschrieben – und finde es immer noch gut, weshalb ich es einfach noch mal wiederhole. (Dann habe ich auch eine Stunde Zeit gewonnen, um Geschenke zu kaufen ...): mehr

Nach Toreschluss - die Wochenendsatire

Schaschlik-Christbaumkugel

Wir haben neue Nachbarn. Sie wohnen in einem Vorgarten nicht weit von uns und scheinen nett zu sein. Immerhin liegen sie sich den ganzen Tag in den Armen und strahlen um die Wette, weil sie von innen beleuchtet sind. Es handelt sich um einen Schneemann und einen Nikolaus in der Größe der Freiheitsstatue. Ob die früher in dem Haus hinter ihnen heimischen Menschen noch da leben, wissen wir allerdings nicht. Das Haus ist von der Straße aus nicht mehr auszumachen. mehr

Nach Toreschluss - die Wochenendsatire

Gutturalknacklaut

Wann haben Sie eigentlich zum letzten Mal Kottenbutter gegessen? Ach, doch schon so lange her? Da haben Sie ja Glück. Denn mal ganz unter uns: Ich persönlich mag an Kottenbutter eigentlich nur die Aussprache, weil die ein Zugereister niemals richtig hinbekommen kann. Ko-ön-bu-toh bringt nur derjenige perfekt über die Lippen, der speziell den spektakulären Wuppertaler Ersatzlaut für die Buchstabengruppe "otten" mit der Muttermilch aufgesogen hat. mehr

Nach Toreschluss - die Wochenendsatire

Becher Mell Soße

So, jetzt ist aber mal Schluss! Diese Woche ist schon mehr als genug auf unseren Nerven rumgetrampelt worden, ich möchte ab sofort nur noch gute Nachrichten hören. Und da kommt schon eine: Wuppertal hat seinen Spitzenplatz unter den Städten mit den meisten überschuldeten Einwohnern souverän verteidigt. mehr

Nach Toreschluss - die Wochenendsatire

Keinkaufsbummel

Das Gegenteil von einkaufen ist keinkaufen. Keinkaufen haben wir morgen in Wuppertal, weil ver.di aus dem verkaufsoffenen kurzfristig einen verkaufsgeschlossenen Sonntag gemacht hat. Ver.di mit dem Punkt in der Mitte ist übrigens nicht zu verwechseln mit Verdi ohne Punkt. Letzterer ist für schöne Töne zuständig, erstere für Misstöne. mehr

Nach Toreschluss – die Wochenendsatire

Zeitnah oder zeitfern?

Man muss ja nicht jeden Blödsinn mitmachen. Zum Beispiel das Wort "zeitnah" benutzen. Wo kommt das eigentlich so plötzlich her? Waren bewährte Begriffe wie "bald" oder "zügig" eventuell in Reparatur oder in Urlaub, so dass man als Verzweiflungstat auf diese Fehlkonstruktion zurückgreifen musste? mehr

Nach Toreschluss – die Wochenendsatire

Wer kennt das "Ihmchen"?

Ich mache mir große Sorgen. Nämlich um eine ganze Reihe von schönen Wuppertaler Begriffen, die kaum noch jemand kennt. Und das kam so: Neulich habe ich am Telefon zu jemandem gesagt, er soll nicht so drömmeln. Das hörte unsere jüngste Kollegin und staunte über dieses für sie offensichtlich völlig neue Wort. mehr

Aus dem Tagebuch der Redaktion

Ein Rundschau-Zeitungsmensch

So ein 50. Geburtstag ist oft ein überbordendes Ereignis. Mitten im Leben stehend lässt man es sich und seinen Verwandten und Freunden mal richtig gut gehen. Man hat viel erlebt und gesehen, gehört aber lange noch nicht zum alten Eisen. Vergleichbare Feierlichkeiten fanden zum 50. des Schauspielhauses nicht statt. Nach Jahren der Schließung hat sich statt dessen eine leichte Patina über das unbespielte Haus gelegt. mehr

Nach Toreschluss – die Wochenendsatire

Ich tue Gender-Buße

Flensburg war ja immer schon eine Stadt mit Vorreiterfunktion: Hier hat Beate Uhse den ersten Sex-Shop der Welt gegründet und die Handballer sind weit oben in der Bundesliga. Diese Woche kam noch eine Neuerung mit bundesweiter Strahlkraft aus der Stadt im hohen Norden: Die Linke im Flensburger Rat forderte nämlich in einem Antrag, Arbeitsgeräte künftig gender-gerecht zu benennen. mehr