| 20.20 Uhr

Krankenhaus St. Josef
Erstes deutsches Wirbelsäulenzentrum

Krankenhaus St. Josef: Erstes deutsches Wirbelsäulenzentrum
Michael Dohmann, Geschäftsführer (li.) und Dr. Marcel Prymka, Chefarzt der Wirbelsäulenchirurgie. FOTO: St. Josef
Wuppertal. Seit dem 1. Januar 2017 können sich Krankenhäuser, die sich auf die operative Behandlung von Wirbelsäulenverletzungen und -erkrankungen spezialisiert haben, durch die Deutsche Wirbelsäulengesellschaft (DWG) zertifizieren lassen. Nach der Erprobungsphase mit 10 "Pilothäusern" ist das Krankenhaus St. Josef bundesweit nun die erste Einrichtung, die sich "Wirbelsäulenzentrum der DWG" nennen darf.

Mit dem Begriff "Wirbelsäulenzentrum" ist eine überregionale Bedeutung verbunden. Er ist nur für solche Einrichtungen vorgesehen, an denen ein wirbelsäulenchirurgischer Schwerpunkt besteht. Nur wenige Krankenhäuser in Deutschland decken das gesamte Spektrum der Wirbelsäulenchirurgie ab.

Das Krankenhaus St. Josef wurde in den Gruppen Degenerative Erkrankungen, Tumorerkrankungen, entzündliche und metabolische Erkrankungen sowie Deformitäten der Wirbelsäule zertifiziert. Den kompletten Katalog der Qualitätskriterien findet man unter www.dwg.org.